TMS - (wahrscheinlich) letzte Chance

Der Test für medizinische Studiengänge wird an sehr vielen Universitäten in Deutschland als Auswahlkriterium für das heißbegehrte Medizinstudium genutzt.

Wenn Ihr Abitur nicht absolut herausragend ist und Sie nicht über die Bestenquote zum Studium zugelassen werden, verschafft Ihnen der TMS die Möglichkeit dennoch Medizin zu studieren.

Der TMS ist ein klassischer Konzentrations- und Aufmerksamkeitstest, für den Sie keinerlei Fachwissen benötigen. Sie müssen über ein gutes Kurzzeitgedächtnis verfügen, Zusammenhänge erkennen, Fragen mit Doppelverneinungen beantworten können, ein scharfes Auge haben und 3D-Objekte im Kopf drehen können. Eine gute Kopfrechenleistung wird voraus gesetzt sowie Grundkenntnisse der Statistik.

Unser Angebot: Individuelle Hilfe

Bei uns im Büro in HH oder per Skype/ WhatsApp etc.

Es gibt sehr viel Übungsmaterial zur Vorbereitung auf den TMS.
Daher haben wir uns darauf spezialisiert im Einzelunterricht gezielt bei Aufgaben aus den verschiedenen Teilbereichen zu helfen und offene Fragen zu klären.

Die meisten Schwierigkeiten bereiten die mathematischen Themen (quantitative und formale Probleme, Diagramme und Tabellen). Aufgaben dieser Art werden in der Schule kaum behandelt und sind daher erstmal ungewohnt.
Oft muss man nur einmal die nötigen Rechenregeln wiederholen, ein paar Tipps geben und dann lassen sich alle Aufgaben aus den Bereichen gut lösen.

Die meisten Teilnehmer, die wir bisher vorbereitet haben, benötigten 3 – 7 Termine á 90 Minuten für die komplette Hilfe.

Unterricht per Skype oder WhatsApp-Video zu bekommen klappt besser, als man zu Beginn denkt.
Wir arbeiten am WhiteBoard, streamen alles und erklären dabei. Fast wie Unterricht vor Ort 🙂

Sie können Ihre Aufgaben gerne schon vorab per Mail oder WhatsApp zuschicken. Wir bereiten uns dann darauf vor.

Die Terminvereinbarung läuft über unsere Webseite von Nachhilfe für die Besten. Einfach unter TMS-Vorbereitung nachschauen, alle freien Termine von 3 Stunden bis 3 Wochen in die Zukunft werden angezeigt.
Termine können bis 48 Stunden vor Beginn kostenlos verschoben oder storniert werden.

Preis: 65 Euro für 90 Minuten professionelle Hilfe.

Wir empfehlen jedem, der den TMS oder HAM-Nat rocken möchte die Apps:

König der Mathematik 1 & 2

Alle nötigen Rechenregeln für den TMS werden spielerisch wiederholt und gefestigt.

Wie das Gesamtergebnis des TMS zustande kommt:

Beim TMS werden die in einer Aufgabe erzielten absoluten Punkte in Standardwerte umgerechnet.
Die Umrechnung hängt davon ab, wie alle Teilnehmenden insgesamt in dieser Aufgabe abgeschnitten haben. Das heißt, dass die einzelnen TMS-Jahrgänge nicht miteinander vergleichbar sind. Es wird immer nur innerhalb einer Testung verglichen.

Hat man einen Testwert von 100, hat man genau den Mittelwert aller erzielten Testergebnisse erreicht.
Je höher der Standardwert, desto weniger andere Teilnehmer haben die gleiche Punktzahl oder mehr erreicht.
Liegt man also beispielsweise bei einem Standardwert zwischen 100 und 110, gehört man zu den 34% der leicht überdurchschnittlichen Teilnehmer, bei über 110 zu den besten 16% und so weiter, wie der folgenden Grafik zu entnehmen ist:

Es handelt sich um eine Normalverteilung mit Mittelwert 100 und Standardabweichung von 10.

 

Zudem gibt es den Prozentrang. Dieser gibt direkt an, wie viele andere Teilnehmer gleich viel oder weniger Punkte erreicht haben. Beispielsweise bei einem Rang von 90% haben nur 10% besser abgeschnitten.

Eine Sonderregelung gibt es beim Aufgabenteil „Konzentriertes und sorgfältiges Arbeiten“:
Während in den übrigen Aufgaben nur richtige Antworten gezählt und falsche ignoriert werden, werden in diesem Teil auch für falsche Antworten oder fälschlicherweise nicht markierte Antworten Punkte abgezogen. Auf diese Weise wird bis zur letzten vom Teilnehmenden eingetragenen Markierung gezählt. Der so entstandene Rohwert wird wieder in Abhängigkeit von den Ergebnissen der anderen Teilnehmenden berechnet durch gleichmäßige Aufteilung der Teilnehmenden entsprechend ihrer Punkte in Intervalle.
Die besten 2,5% erhalten 20 Punkte, die 2,5% mit den wenigstens Rohpunkten erhalten 0 Punkte. Dazwischen liegen 19 gleichmäßig große Intervalle mit 1 bis 19 Punkten, also jeweils mit einer Breite von 5%. Daraufhin werden diese Punkte wieder in Standardwerte wie oben beschrieben umgerechnet.

Das Gesamtergebnis
Es werden alle in den Aufgabengruppen jeweils erzielten Standardwerte addiert und wieder nach demselben Verfahren in Abhängigkeit der Ergebnisse der anderen Teilnehmenden in einen Testwert umgerechnet.

Dieser Testwert wird dann auch noch in ein Notenäquivalent, also eine Note von 1,0 bis 4,0 umgerechnet. Diese Umrechnung hängt von der Verteilung der Noten der Hochschulzulassungsberechtigungen ab.

Die Universitäten gewichten dann das Abitur und den TMS unterschiedlich.
Beispielsweise haben Sie ein Abitur mit der Note 1,8 und im TMS eine Notenäquivalent von 1,0. Die Gewichtung ist 60 : 40, daher ist ihre „Endnote“ 1,48.
Ein sehr guter Abiturient mit der Note von 1,0 und einem nicht so guten TMS von 2,2 kommt dann zur gleichen „Endnote“ wie Sie und sie stehen nun in direkter Konkurrenz.
Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch, dass auch Abiturienten mit einem herausragendem Abitur eine sehr gute Quote erreichen müssen, damit der Konkurrenzdruck nicht zu groß wird.

Wir haben jedes Jahr Teilnehmer in unseren HAM-Nat-Intensivkursen sitzen, die den TMS nicht ernst genommen und eine miese Quote erhalten haben. Damit haben sie keine Chance auf einen Studienplatz über der TMS.
Der HAM-Nat-Aufnahmetest ist wirklich schwer und erfordert eine solide (meist monatelange) Vorbereitung. Nehmen Sie den TMS ernst und bereiten Sie sich ordentlich und ausreichend darauf vor. 4 Wochen sollten Sie mindestens einplanen um sich mit allen Aufgabentypen und den nötigen Grundlagen vertraut zu machen.

Sie sehen also, dass ein sehr gutes TMS-Ergebnis ihre Chancen auf einen Studienplatz massiv erhöhen kann!

Ausführliche und weitere Informationen zum TMS entnehmen Sie bitte der offiziellen Informationsbroschüre.